haus3.jpg
Landeswappen

Die MHM punktet durch materialimmanente Vorteile

Überblick über die baubiologischen Eigenschaften der Massiv-Holz-Mauer®

Die Massiv-Holz-Mauer® ist von den Einsatzmöglichkeiten vergleichbar mit einer herkömmlich gemauerten Wand, dabei aber bedeutend vielseitiger verwendbar und zusätzlich mit einem  garantierten Werterhalt und höchster Qualität über viele Generationen. Unbehandeltes, massives Holz ist frei von Schadstoffen, atmungsaktiv, punktet durch die hohe Wärmerückhaltung und dem daraus resultierenden, hohen Dämmwert und schirmt auch noch gegen Strahlung, wie z.B. Mobilfunkwellen, ab. 


  1. Holz massiv und rein – das ist unser Geheimnis
    Holz ist ein nachwachsendes, heimisches und gesundes Baumaterial. Reines Massivholz, frei von Leim, Chemie und Folien, erzeugt ein selbstregulierendes, angenehm warmes Wohnklima. Im Gegensatz zu Mauerwerk aus Ziegel oder ähnlichen Baustoffen, verhindert das von Beginn an trockene Baumaterial und die schnelle Montage eine mögliche Feuchtebildung. Durch die natürlichen Eigenschaften des Holzes werden Tauwasserbildung und damit Schimmelstellen (eine der häufigsten Bauschäden) vermieden.
    Der natürliche Feuchtigkeitsausgleich, sowie die hohe Wärmerückhalteeigenschaft sorgen gleichzeitig für eine gesunde und behagliche Wohnatmosphäre. Unangenehme Temperaturschwankungen, Zugluftgefühl und wechselnde Luftfeuchte sind aufgrund warmer Wandoberflächen und langer Auskühlzeiten ausgeschlossen.

     

  2. Unbehandeltes Holz frei von Chemie ist der gesündeste Baustoff
    Die GT-Massiv-Holz-Elemente bestehen aus unbehandeltem Holz. Verbunden werden die einzelnen Brettlagen mit Aluminium-Rillenstiften, deren Belastbarkeit die hohe Stabilität und somit auch die Belastbarkeit der einzelnen Bauteile garantiert. So kommt die Massiv-Holz-Mauer® völlig ohne Leim als Verbindungsmittel aus. Durch diese diffusionsoffene Bauweise und die natürlichen Eigenschaften des Holzes, kann in der Massiv-Holz-Mauer® vollständig auf Dampfbremsen oder -sperren verzichtet werden. Der Verzicht auf jede Art von Imprägnierungen und chemische Zusatzstoffe fördert den spürbaren Wohlfühleffekt und schafft, gerade für Allergiker, einen unbelasteten Wohnraum.
    Im Innenbereich wird allgemein im Holzbau kein chemischer Holzschutz benötigt, denn durch die technische Trocknung bleibt das Holz formstabil und ist resistent gegen Schädlinge. Im Außenbereich kann durch konstruktive Holzschutzmaßnahmen der Einsatz von Holzschutzmitteln auf ein Minimum reduziert werden. Die Fassade unserer Häuser kann, vorab mit Dämmelementen versehen, einfach verputzt werden oder mit Holzschalungen oder anderen Materialien je nach Kundenwunsch gestaltet werden.

  3. Hohe Wärmerückhalte- und geringe Wärmeleitfähigkeit
    Die homogene Konstruktion der Massiv-Holz-Mauer® und die daraus resultierende große Masse formt eine sehr viel größere Wärmerückhaltung, als in anderen Bausystemen. Während sich mineralische Baustoffe erst einmal selbst aufheizen und diese Wärme dann langsam wieder abgeben, also im Prinzip wie ein Akku funktionieren, entspricht die Wirkweise der MHM einer Thermoskanne. Es genügt die Raumluft zu erwärmen, denn die geringe Wärmeaufnahme- und Leitfähigkeit von Holz sorgt dafür, dass sich die Oberfläche zügig aufheizt. Beim Absinken der Raumtemperatur, z.B. in der Nacht, bedeutet eine hohe Rückhaltefähigkeit, dass am nächsten Tag nur noch ein wenig nachgewärmt werden muss, die Wandanteile bleiben unbetroffen. Diese sogenannte „Phasenverschiebung", (das ist die Zeit, in der ein Quadratmeter Wand um 1°K abkühlt), ist bis zu viermal so lang, wie bei Ziegelmauerwerk.

     

  4. Massivität garantiert hohen Dämmwert
    Die MHM zeichnet sich durch einen hohen Grunddämmwert aus. Dieser entsteht durch die MHM-eigene Konstruktionsweise: die Bretter werden mit vielen kleinen Nuten, die eine stehende Luftschicht bilden, profiliert. Dieses Polster bewirkt einen rund 30% besseren Dämmwert der Wandelemente als bei reinem Vollholz, ohne dabei seine Struktur und Festigkeit zu verlieren. Um einen ähnlichen Effekt zu erzielen, werden im herkömmlichen Mauerwerk Perlite oder Dämmmaterialien eingesetzt. Dies führt jedoch dazu, dass diese Baustoffe immer poröser und weniger belastbar werden, von massiv kann keine Rede mehr sein.

     

  5. Abgeschirmt gegen Strahlung
    Der Massivholzanteil der Wände beträgt, bedingt durch die homogene Konstruktion, etwa 15 % des gesamten Gebäudevolumens. Neben den schon aufgeführten Vorteilen wie Speicherfähigkeit, Feuchtigkeitsausgleich und warmen Oberflächen, schirmt die Massiv-Holz-Mauer® bis zu 99% der Hochfrequenzstrahlung und Elektrosmog ab.