haus.jpg
Landeswappen

Brandschutz und Schallschutz

Fachinformation zu Verordnungen der OIB

Bei allen Vorteilen, die der massive Holzbau mit sich bringt, sind gleichzeitig einige Besonderheiten unbedingt zu beachten. Eine sorgfältige Planung, die wir gern unterstützen, ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Bauvorhaben.

Eine Herausforderung in Österreich liegt in dem Umstand, dass die bautechnischen Vorschriften in Österreich bislang noch nicht einheitlich geregelt sind. Die einzelnen Bundesländer haben jeweils eigene teils abweichenden Vorschriften, so dass es bisweilen aufwändig ist, sich einen Überblick zu verschaffen. Um hier Abhilfe zu schaffen, wurden auf der Generalversammlung des OIB am 6. Oktober 2011 unter Anwesenheit der Vertreter aller Bundesländer neue OIB-Richtlinien beschlossen.

Als erstes Bundesland hat Kärnten die Einführung dieser Richtlinien in die Landesbauordnung am 01. Oktober 2012 beschlossen, die Steiermark, Vorarlberg und Wien folgten am 01. Jänner 2013 und das Burgenland am 08. Feber 2013. Wann Nieder-, Oberösterreich, Salzburg und Tirol folgen werden, ist noch unklar.

Allgemeingültig sind die folgenden Hinweise:

  1. Brandschutz
    Ein besonderes Augenmerk legen Bauherren, ebenso wie der Gesetzgeber, auf den Brandschutz. Die Elementbauweise und ein hoher Vorfertigungsgrad, wie er mit der GT-Massiv-Holz-Mauer und den PHE-Elementen gegeben ist, ermöglichen es, alle notwendigen Maßnahmen ohne hohen Aufwand bereits im Vorfeld einer Montage durchzuführen bzw. vorzubereiten. Während die richtige Ausführung von Trennwänden oder Treppenhäusern in aller Regel die angemessene Beachtung findet, werden die eigentlichen Schwachstellen häufig übersehen.

    Wanddurchbrüche für Elektro- und Sanitärleitungen

    Vielfach unvermeidbar sind nämlich Wanddurchbrüche für Elektro- und Sanitärleitungen bzw. Anschlüsse von Feuerungsanlagen. Zur Vermeidung von Brandausbreitungen und, im Fall der Fälle, auch zur Regelung der Versicherungsleistungen, ist eine normgerechte Ausführung unter Einhaltung der notwendigen Abstände zu brennbaren Materialien unabdingbar. Unsere grundlegenden Informationen zum Brandschutz finden Sie hier (PDF).

     

  2. Schallschutz
    Ein weiteres wichtiges und im Holzbau oftmals falsch eingeschätztes Thema ist der Schallschutz. Grundsätzlich gilt: Das geschuldete Maß wird im Vertrag festgelegt. Eine korrekte Ausführung muss im Vorfeld ermittelt werden, nicht erst auf der Baustelle. Bei gleichwertigen möglichen Ausführungen darf der Besteller angesichts der hohen Bedeutung des Schallschutzes erwarten, dass der Unternehmer diejenige Bauweise wählt, die den besseren Schallschutz erbringt, wenn sie ohne nennenswerten Mehraufwand möglich ist.

    Schall breitet sich in Abhängigkeit der Schallart (Tritt- oder Luftschall) auf verschiedenen Wegen aus. Der Übertrag über die Flanken ist dabei von großer Bedeutung. Durch die einstoffige Bauweise und das dadurch bedingte gleichartige Schwingungsverhalten ist der massive Holzbau problematischer als inhomogene Bauarten. Schon kleine Fehler und Nachlässigkeiten führen zu unangenehmen Folgen.

    Anschlüsse der Wand- bzw. Deckenelemente

    So sind nicht nur die Anschlüsse der Wand- bzw. Deckenelemente mit Sorgfalt auszuführen, auch der weitere Fußbodenaufbau und hier vor allem die Randdämmung bedürfen besonderer Aufmerksamkeit. Wie zu sehen ist, führen das Eindringen von Spachtelmasse oder Fugenmörtel zwischen Estrich oder Fliesen und Wand schon zu nicht unerheblichen Einschränkungen der Trittschalldämmung.

    Große Wirkungmit einfachen Mitteln

    Andererseits bietet der homogene Aufbau massiver Holzelemente auch die Chance, mit einfachen Mitteln große Wirkung zu erzielen. Auf der vom Fachverband der Holzindustrie, der Holzforschung Austria und proHolz Austria unter Mitwirkung so namhafter Partner wie dem Labor für Bauphysik der TU Graz, der Versuchsanstalt Wärme- und Schalltechnik oder dem Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung, entwickelten Servicewebsite „www.dataholz.com“, sind eine Vielzahl von geprüften Lösungen im Brand- wie Schallschutz zu finden. Unsere grundlegenden Informationen zum Schallschutz finden Sie hier zum Download (PDF).